​Protein und der Schönheitswahn

Protein und der Schönheitwahn

Auf den sozialen Netzwerken wie Instagram und Snapchat gibt es immer mehr Fitness-Blogger, die mit schönen Bildern und Videos aus ihrem scheinbar perfekten Leben werben. Dabei wird euch gezielt ein Bild vermittelt, wie ihr auszusehen habt. Das hat zur Folge, dass ihr euch selbst nicht mehr mit diesen Idealen identifizieren könnt und ihr euch verändern wollt. Aber wie könnt ihr es schaffen, eure Körper so zu optimieren wie die „Youtube und Instagram-Sternchen"? Ganz einfach, wenn ihr euch an Ihre Trainings- und Ernährungspläne haltet und ihre Proteinpulver-Shakes kauft. So einfach ist es dann doch nicht, denn da muss man auf Einiges achten.

Protein bringt Verkaufszahlen

Momentan ist nicht von dem Trend der Internet-Fitness-Branche abzusehen. Der Markt mit Proteinprodukten boomt, obwohl deren Wirkung nicht nachgewiesen ist.



Sich nach dem anstrengenden Training mit einem Shake zu belohnen wird von der Branche so gut verkauft, dass niemand darauf verzichten möchte. Es geht darum, Teil einer wachsenden Community zu sein, die das Ziel hat, immer stärker und attraktiver zu werden. So ist in den Köpfen der Konsumenten der Gedanke festgesetzt, dass dieses Ziel nur mit den Proteinprodukten erreicht werden kann.

Was bringen Proteine deinem Körper?

Proteine oder auch Eiweiße, sind wichtige Bestandteile unseres Körpers. Sie sind wichtige Bausteine für die Bildung von Muskeln und Knochen, der Organe und von Hormonen. Sie dienen auch dem Aufbau eines starken Immunsystems. Proteine sind also vielseitig und ohne ihre Funktionen könnte der Mensch nicht leben.

Eiweiße werden über die Ernährung aufgenommen. Der Grundbedarf eines Menschen liegt bei ca. 0,8 g pro Kilogramm Körpergewicht am Tag. Durch eine ausgewogene Ernährung kann der Bedarf mühelos gedeckt werden. Nahrungsmittel mit hohem Eiweißanteil sind beispielsweise Milchprodukte, fettarmes Fleisch oder Fisch oder auch Hülsenfrüchte.

Ein durchschnittlicher Mann mit 1,85 m Körpergröße wiegt ca. 85 kg. Daraus folgt, dass er bei 0,8 g Protein pro kg einen täglichen Proteinbedarf von 68 Gramm am Tag hat. Bei einer Frau mit einer durchschnittlichen Körpergröße von 1.65 m und 60 kg Körpergewicht, ergibt das einen täglichen Bedarf von 48 g pro Tag.

Gibt es Alternativen zu Proteinpulver?

Diese Tabelle ist scrollbar
Lebensmittel 100gEiweiß (g)
Kürbiskerne 37,0
Putenbrust/Schnitzel/Steak22-23,0
Magerquark12,6
Linsen12,0
Joghurt (1,5 %)5,3
nach oben

Protein

Gesundheitliche Risiken durch zu viel Protein

Mit der Aufnahme von Proteinshakes darf man nicht sorglos umgehen. Durch eine normale Ernährung wird der Körper mit genügend Protein versorgt. Ein dauerhafter Verzehr und Überschuss im Körper ist daher schädlich. Ein Hauptabbauprodukt von Protein ist Harnstoff, welchen die Nieren abbauen müssen. Sollte man daher zu viel Protein zu sich nehmen und zu wenig trinken kommt es zu Nierenschäden, da diese auf Dauer überlastet sind. Im schlimmsten Fall kann das zu einer Niereninsuffizienz mit folgender Vergiftung führen. Eine Vergiftung schädigt das Blut und das Hirn, woraufhin es zu Schlafstörungen oder Persönlichkeitsstörungen kommen kann. Daher solltet ihr grundsätzlich, auch wenn die Shakes noch so attraktiv sind und schnellen Erfolg versprechen, von diesen absehen.

Etwas für den Körper zu tun und Sport zu treiben ist sehr wichtig und hilft, den anstrengenden Alltag zu vergessen. Ihr dürft euch dabei aber nicht zu sehr von den sozialen Medien beeinflussen lassen. Ihr könnt euren täglichen Bedarf an Protein ohne Probleme auch mit dem normalen Essen decken ohne euch Sorgen machen zu müssen. Auf unserer Website gibt es eine Menge Rezepte für eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Schaut doch einfach mal rein.

Denn das wahre Ziel von Sport ist die Gesundheit und ihr solltet sie nicht durch die Produkte der Fitness-Branche gefährden.

Infos zu gesunden Rezepten gibt's hier: https://www.pronovabkk.de/rezepte

nach oben

Weitere Tipps, Tests und Artikel

Warum unser Plastikkonsum schlecht für die Umwelt und unsere Gesundheit ist.

Nachdem es immer mehr Rauchverbote hagelt, greifen junge Menschen zunehmend zu E-Zigaretten und E-Shishas.

Darauf müsst ihr achten, damit die Pille richtig wirkt. Informiert euch über die wirkungsbeeinträchtigenden Mittel.