Überbacken ohne Käse

Überbacken ohne Käse

Geht doch und schmeckt!

Denkst du manchmal wehmütig an Pizza und Auflauf aus der Vorvegan-Ära zurück, knusprig überbacken mit duftendem Käse? Hast du Angst, dass deine Pizza ab jetzt trocken, fade und freudlos ist? Ist alles gar nicht nötig, denn es gibt super Alternativen zum Überbacken, die du kaufen oder selbst herstellen kannst. Und nie wieder wird dir eine Pizza mit üppigem Käsebelag wie ein Stein im Magen liegen. Denn die pflanzlichen Alternativen sind gut bekömmlich.

Alternativen aus Soja, Weizen und Nüssen zum Kaufen

In Lebensmittelläden mit einem guten veganen Sortiment findest du allerlei Fertigprodukte zum Überbacken von Pizza und Auflauf. Es gibt Varianten auf Basis von Soja oder Weizeneiweiß. Die verschiedenen Sorten sind Schnittkäse, Feta oder Mozzarella nachempfunden oder sogar schon fertig gerieben für ein leichteres Handling beim Überbacken. Achte immer auf gentechnikfreie Sojaerzeugnisse! In Naturkostläden bekommst du außerdem fertige Aufstriche in verschiedenen Geschmacksrichtungen, die zum Überbacken hervorragend geeignet sind. Die Zutaten sind meist Cashew-Kerne, Sojabohnen, Gemüse, Tomatenmark, pflanzliche Öle, Kräuter und Gewürze. Der Vorteil: Es bleiben keine Reste, denn die Aufstriche schmecken nicht nur auf der Lasagne, sondern auch auf Brot sehr lecker.

Das kannst du auch

Wenn du Lust am Experimentieren hast, probiere doch mal folgende Varianten. Je nach Vorliebe lässt sich der Geschmack durch Zugabe von Kräutern oder Gewürzen immer wieder variieren. Im Vergleich zum geriebenen jungen Gouda der herkömmlichen Küche verfügst du so über vielfältige Möglichkeiten zum Überbacken von Pizza und Auflauf. Hier die Alternativen für ein käsefreies Überbacken:

Mandel-Creme:

Einfach Mandelmus mit so viel Wasser glattrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, auf die Pizza oder das Gemüse geben und wie gewohnt überbacken. Mit weißem Mandelmus ähnelt das Ganze von der Farbe her eher einer Käsecreme. Dunkles Mandelmus aus ungeschälten Mandeln hat eine kräftigeren Eigengeschmack.

Sojacreme:

Super einfach! 150 ml Sojasahne und 2 EL Öl verrühren, in einem kleinen Topf erhitzen, bis die Masse zähflüssig wird. Achtung, nicht kochen lassen.

Béchamelsauce:

3 EL Margarine (Achtung: nicht jede Margarine ist vegan, manche Produkte enthalten Milcheiweiß oder Gelatine) in einem kleinen Topf schmelzen. Unter ständigem Rühren 3 EL Mehl dazugeben, es dürfen keine Klümpchen entstehen. Dann nach und nach ½ Liter Soja-, Reis- oder Haferdrink einrühren. Ein Lorbeerblatt hinzufügen, mit Brühpulver, Meersalz oder Kräutersalz würzen. Aufkochen lassen, dabei immer weiter rühren. Einige Minuten köcheln lassen, bis die Sauce schön sämig ist. Mit frisch geriebener Muskatnuss und nach Belieben frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Schnelle Variante mit Paniermehl:

Einfach Paniermehl mit etwas Öl vermischen und auf dem Auflauf verteilen. Das Ganze schmilzt zwar nicht so schön wie die cremigen Varianten, wird dafür aber lecker knusprig. Leider kann auch Paniermehl Tierisches in Form von Mehlbehandlungsmittel (aus Schweineborsten oder Federn) enthalten. Du kannst auch ein garantiert veganes altes Brötchen reiben und so selbst zu Paniermehl herstellen.

Überbacken mit Tofu:

Schnell gemacht: Tofu zerkleinern, marinieren und über das Gericht streuen. Da Tofu nicht viel Eigengeschmack mitbringt, solltest du kräftig würzen. Mit Räuchertofu bekommt dein Essen eine ganz andere Geschmacksnote.

Hefeschmelz:

Unter Verwendung von Hefeflocken lässt sich eine schmelzige Creme zum Überbacken herstellen. Hefen sind weder Pflanzen noch Tiere. Sie gehören vielmehr zur Gruppe der Pilze und haben in der veganen Küche durchaus ihren Platz. Hefe findest du in diversen Brotaufstrichen und anderen veganen Produkten. Sie stehen immer für eine würzige Note. Die Zubereitung von Hefeschmelz ist ähnlich der von Béchamelsauce: 3 EL vegane Margarine in einem kleinen Topf schmelzen. 4 TL Mehl so einrühren, dass sich keine Klümpchen bilden. Dann Salz, süßes Paprikapulver und 2 TL Senf als Gewürze zugeben. 200 ml Wasser unter rühren hinzufügen, aufkochen lassen. Den Topf von der Kochplatte ziehen und 6 EL Hefeflocken einrühren. Nochmals aufkochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

nach oben

Weitere Tipps, Tests und Artikel

Blauer Schwede, Jaune de Doubs, Topinambur oder Ochsenherztomate.

Wer die grundlegenden Tricks der Food-Fotografie beherrscht, muss sich um fehlende Likes auf Facebook keine Sorgen machen. 

Laktosefreie Milch, Käse, Butter oder Kekse: Hübsch verpackt locken diese Produkte in den Supermarktregalen den Verbraucher.