Mit sieben einfachen Lerntipps zum Erfolg

In Ausbildung und Studium begegnest du ihnen auf Schritt und Tritt: Prüfungen! Ob sie nun als Zwischenprüfungen, Klausuren, mündliche Prüfungen, Modulprüfungen oder Abschlussprüfung daher kommen: Mit guter Vorbereitung sind sie allemal zu meistern. Zwar gibt es unterschiedliche Prüfungsanforderungen und jeder hat seine individuelle Art des Lernens, doch in jedem Fall führen gut strukturiertes Lernen und richtig angewandte Lerntechnik zum Erfolg. Ganz wichtig: Wer rechtzeitig mit dem Lernen beginnt, vermeidet unnötigen Stress kurz vor der Prüfung.

nach oben

Rechtzeitig anfangen

Während einige Prüflinge schon mehrere Monate vor der anstehenden Prüfung in Lernhektik verfallen, warten andere seelenruhig bis zum letzten Drücker. Beides kann danebengehen, denn die einen verzetteln sich leicht, den anderen läuft die Zeit davon. Etwa acht Wochen vor der Prüfung solltest du allerdings ohne Wenn und Aber damit beginnen, den Lernstoff zu sichten und dir einen realistischen Lernplan aufzustellen.

Lernplan aufstellen

Zunächst verschaffst du dir einen gründlichen Überblick über den zu lernenden Stoff und teilst ihn dir in Lernabschnitte gemäß der zur Verfügung stehenden Zeit ein. Gut strukturierter Lernstoff lässt sich besser bewältigen. Auch Zeitpuffer für kurzfristig auftretende Fragen und Wiederholungen des schon gelernten Stoffes sind wichtig.

Lernmaterial und Arbeitsplatz

Bevor du mit dem eigentlichen Lernen beginnen kannst, besorge dir das nötige Material: Neben den eigenen Unterlagen solltest du wichtige Bücher rechtzeitig ausleihen oder dir Prüfungsaufgaben der vorangegangenen Jahre besorgen. Die Aufgaben werden natürlich andere sein, aber du bekommst ein Gefühl für Umfang und Schwierigkeitsgrad der anstehenden Prüfung. „Keine Ablenkung“ heißt das Gebot der Stunde für ein konzentriertes Lernen! Also zu Hause soziales Netzwerk, Handy und Fernseher täglich für einige Stunden komplett abschalten oder die stille Lernatmosphäre der Bibliothek nutzen.

Lernstoff erfassen

Die gute alte Karteikarte ist immer noch ein hervorragendes Hilfsmittel beim Lernen. Wichtige Fachausdrücke kann man sich selbst abfragen. Und wer den Stoff mit eigenen Worten kurz und knapp zusammenfasst, prägt sich das Geschriebene nebenbei gleich ein. Bewährt haben sich auch kleine Merkzettel oder Plakate, die in der Wohnung verteilt werden: So kannst du dir beim Blick in den Spiegel wichtige Formeln ins Gedächtnis rufen oder beim Kochen nebenbei historische Zusammenhänge wiederholen. Je nach Lernstoff kann auch eine sogenannte Mindmap angelegt werden: Das Zentrum einer solchen Landkarte bildet das Thema. Auf davon ausgehenden dicken Ästen stehen die Schlüsselbegriffe, die sich dann weiter mit Detailbegriffen verzweigen. Auf diese Weise kann ein umfangreiches Thema visuell erfasst werden; Ergänzungen sind jederzeit möglich. Einfach mal ausprobieren, viele schätzen diese kreative Art des Lernens.

Lernpausen

Spätestens nach zwei Stunden konzentrierten Lernens ist eine Pause fällig. Entweder kurz nach draußen an die frische Luft gehen oder sich am geöffneten Fenster recken und strecken. Und für den Hunger zwischendurch empfiehlt sich immer noch Studentenfutter, denn Nüsse helfen mit ihren gesunden Fetten dem Gehirn auf die Sprünge. Außerdem bitte ausreichend Wasser trinken (zweieinhalb Liter pro Tag)!

Lerngruppen

Das individuelle Lernen steht vor einer Prüfung im Mittelpunkt. Lerngruppen tragen aber wesentlich dazu bei, das Gelernte zu vertiefen. Denn wer das Gelernte anderen verständlich erklären kann, hat es selbst verstanden. Und sollten noch Fragen auftauchen, kann man sie gemeinsam klären.

Vor der Prüfung

Das Pensum ist geschafft und du bist bestens vorbereitet. Sicher, eine gewisse Unruhe vor einer Prüfung ist immer da, aber zur Panik besteht kein Grund. Lege also am letzten Tag die Unterlagen beiseite und verabrede dich mit anderen zum Kochen oder Spazierengehen. Abends gehst du rechtzeitig ins Bett, am Tag X genehmigst du dir morgens ein leichtes Frühstück und dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Viel Erfolg!

nach oben

Weitere Tipps, Tests und Artikel

Ein WG-Zimmer zu finden, ist gar nicht so einfach. Die Konkurrenz ist groß, die Auswahlkriterien sind hart. 

Wie eure Liebe eine Fernbeziehung übersteht

Tipps für eine Wochenendbeziehung

Tägliches Pendeln zur Uni