Light Produkte – zuckerfrei und trotzdem ungesund.

Für die Lebensmittelindustrie ganz sicher, denn „light“ boomt. Viele Ernährungsexperten bezweifeln jedoch, dass Light-Produkte gesünder sind als normale Produkte. Und ob sie beim Abnehmen helfen ist die zweite Frage.

nach oben

Böse Mogelpackung

Light-Produkte sind im Prinzip nichts anderes als Lebensmittelimitate. Imitate, in denen zum Beispiel natürlicher Zucker oder Fett durch Wasser und synthetisch hergestellte Stoffe ganz oder teilweise ersetzt wurde. Es bleibt jedoch nicht beim reinen Ersatz bzw. Austausch. Zusätzlich wird auch noch eine ganze Reihe an Substanzen benötigt, um geschmacklich und visuell möglichst nah am Original zu bleiben. Deshalb werden Farbstoffe, Aromastoffe, Konservierungsstoffe, Säureregulatoren und vieles mehr zugesetzt. Da hört es sich schon nicht mehr so gesund an.

nach oben

Falsches Essverhalten durch Light-Produkte

Was ebenfalls ungesund ist, ist die Menge, in der Light-Produkte häufig konsumiert werden. Nach der ersten Scheibe Light-Salami denkt man sich: “Hey, die hat ja so gut wie keine Kalorien, da kann ich ja ein paar Scheiben mehr essen. Ist ja schließlich light.“ Falsch gedacht. Denn oft wird durch die erhöhte Menge die Kalorienanzahl einer normalen Portion weit überschritten. Ein Produkt gilt übrigens dann als „light“, wenn Zucker oder Fett um mindestens 30% reduziert wurden.

nach oben

„Light“ macht zu langsam satt

Das Phänomen des ausbleibenden Sättigungsgefühls resultiert aus dem nicht mehr vorhandenen natürlichen Fett- oder Zuckergehalt. Es sind nämlich ausgerechnet Fett und Zucker, die das Sättigungsgefühl auslösen. Da sie in Light-Produkten reduziert sind, entsteht das Sättigungsgefühl erst, wenn man deutlich mehr gegessen hat, als üblich. Der Verbrauch steigt also. So aber hat man keine Chance, abzunehmen. Light-Produkte würden nur Sinn machen, wenn man die Portionsgröße nicht erhöht. Das ist jedoch genau das, woran die meisten Leute scheitern.

nach oben

Natürlich satt werden und schlank bleiben

Das Sättigungsgefühl erreicht man übrigens am schnellsten, wenn man bevorzugt unveränderte Naturprodukte isst – und dies möglichst langsam. Die Zeit, die man für das Essen aufwendet, spielt nämlich auch eine Rolle im Sättigungsfaktor. Umgekehrt gilt: Je schneller man isst, desto länger dauert es, bis das Sättigungsgefühl einsetzt. Auch geschmacklich bleiben Light-Produkte weit hinter normalen, unveränderten Produkten zurück. Der Geschmack ist häufig fad und unnatürlich. Dies liegt nicht zuletzt am Wasserersatz für Fett und am Süßstoff.

nach oben

Weitere Tipps, Tests und Artikel

Blauer Schwede, Jaune de Doubs, Topinambur oder Ochsenherztomate.

Wer die grundlegenden Tricks der Food-Fotografie beherrscht, muss sich um fehlende Likes auf Facebook keine Sorgen machen. 

Laktosefreie Milch, Käse, Butter oder Kekse: Hübsch verpackt locken diese Produkte in den Supermarktregalen den Verbraucher.