Ausgeknockt!

Sie hauen dich um ohne dass du etwas davon mitbekommst. Auf einer Party bei Freunden, in der Disko oder auf einem Festival. Es kann dir grundsätzlich überall passieren, dass du das Opfer von ko-Tropfen wirst. Damit du die Gefahr besser einschätzen kannst und weißt, womit du es im Ernstfall zu tun hast, beantworten wir dir hier die 10 wichtigsten Fragen zu diesem Thema.

  • Was sind das für Tropfen (medizinisch)?

Ko-Tropfen (knockout-Tropfen) zählen zu den synthetischen Drogen. Diese Art von Drogen lässt sich mit den richtigen Inhaltsstoffen nur im Labor herstellen.

  • Wie wirken sie?

Sehr schnell, etwa nach 10 bis 60 Minuten. Nach der Einnahme folgt eine euphorische Phase, man wird unkritischer und enthemmter, bis hin zur Willenlosigkeit und geht dann auf Situationen ein, die man sonst nie tun würde. Bei einer entsprechend hohen Dosis schläft man dann sehr tief ein. Dieser Schlaf kommt einer Ohnmacht nahe.

  • Gibt es Gegenmittel?

Nein! Das einzige Gegenmittel heißt Aufpassen.

  • Wie gefährlich sind ko-Tropfen?

Die Einnahme von ko-Tropfen kann sehr gefährlich sein. Man bewegt sich hier am Rande einer akuten Vergiftung. Ko-Tropfen wirken wie ein Narkotikum und können auch die Nebenwirkung wie bei einer Narkose haben. Im Extremfall können sie zu einem Atemstillstand führen. Bei Epileptikern kann die Einnahme zu einem Anfall führen. Ansonsten weisen ko-Tropfen nach dem Aufwachen alle Symptome eines Alkoholkaters auf: Starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen aber auch Muskelzucken und Muskelschmerzen.

  • Woher bekommt man die Tropfen?

Beschaffung und Besitz von ko-Tropfen sind illegal und strafbar!

  • Wie reagiert man richtig, wenn man feststellt, dass ein/e Freund/Freundin die Tropfen "intus" hat?

Den Freund oder die Freundin nie aus den Augen lassen, ihn/sie aus der Gefahrenzone an einen ruhigeren Ort bringen, und lieber einen Arzt rufen. Bei einem Tatverdacht auch die Polizei rufen und Beweismittel wie Gläser oder Flaschen sichern.

  • Wie viele Fälle gibt es?

Über Fallzahlen lässt sich nur spekulieren. Es ist aber von einer hohen Dunkelziffer auszugehen.

  • Kann man sie schmecken?

In Getränken mit starkem Eigengeschmack fallen die Tropfen nicht auf. Sie sind wasserlöslich und farblos. Bei einer puren Einnahme würden sie ganz leicht salzig schmecken.

  • Was kann man vorsorglich dagegen tun?

Die eigenen Getränke nicht aus den Augen lassen, seiner Intuition folgen und bei einem unguten Gefühl das Getränk lieber stehen lassen. Bei Freunden und Freundinnen auf ungewohnte Euphorieschübe achten.

  • Wo bzw. in welchen Locations muss man besonders aufpassen?

Grundsätzlich in allen Locations. Es kommt immer auf die Besucher an.

nach oben

Weitere Tipps, Tests und Artikel

Warum unser Plastikkonsum schlecht für die Umwelt und unsere Gesundheit ist.

Nachdem es immer mehr Rauchverbote hagelt, greifen junge Menschen zunehmend zu E-Zigaretten und E-Shishas.

Darauf müsst ihr achten, damit die Pille richtig wirkt. Informiert euch über die wirkungsbeeinträchtigenden Mittel.