Fast Food und Snacks: Gern – aber bitte mit Vernunft!

Zu praktisch und oft auch zu lecker sind diese meist kalorienreichen Verführer. Das ändert aber nichts daran, dass sie im Vergleich zu frischen Salaten, Obst oder leichten Quarkspeisen absolut ungesund sind. Deshalb sollte man den Fast Food-Konsum auf ein Minimum einschränken und auch dieses Minimum so gesund wie möglich gestalten.

nach oben

Fastfood durch schlaue Auswahl ein wenig gesünder machen

Einfach mal das Hirn einschalten der Fast Food-Theke – dann lassen sich die schlimmsten Sünden vermeiden: Beim nächsten Mal den einfachen Hamburger statt den dreifach mit Käse belegten Cheeseburger wählen, lieber fettfreies Tomatenketchup als extrem fetthaltige Mayo, lieber Apfelschorle oder Mineralwasser als Cola, lieber Schinkenpizza als die meist fetthaltigere Salamipizza, lieber Popcorn als Nachos mit Käsesoße, lieber den Salat als den Vierfachburger ordern. Die Liste der guten Vorsätze ließe sich fortsetzen. Kernproblem des „schnellen Essens“ (Fast Food) aber ist das Tempo, in dem Burger, Fritten und Sahneeis normalerweise runtergeschlungen werden. Der Magen kann gar nicht so schnell reagieren, wie die fettige Masse lawinenartig in ihn reinplumpst. Folge: Das eigentlich fällige Sättigungssignal wird viel zu spät gesendet. Einer Studie zufolge werden dreieinhalb Minuten zum Essen einer Fast Food Portion in einem amerikanischen Fast Food Restaurant aufgebracht. In Deutschland sind es nur unwesentlich mehr. Wer sich Zeit mit dem Essen lässt, hat einen großen Vorteil – und erreicht das Sättigungsgefühl auch mit der kleinen Portion Pommes und dem Burger.

nach oben

Snacks und Fast Food selber machen

Fast Food kann man auch selbst machen – das dauert zwar länger, ist auch nicht unbedingt ein Musterbeispiel "gesunder Küche" – macht aber Spaß und ist allemal bekömmlicher als Artverwandtes von der Snacktheke. Vor allem hat man die Kontrolle darüber, welche Zutaten genau man für das Essen verwendet! Wer beispielsweise diese selbst gemachten köstlichen Käsestangen einmal probiert hat, wird es nicht bei einem Mal belassen wollen:

Zutaten:

  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 100 g geriebener Hartkäse
  • 100 - 120 g Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • etwas Salz
  • etwas Paprikapulver edelsüß

Was Sie sonst noch brauchen:

  • Backblech
  • Spritzbeutel mit gezackter Tülle

nach oben

Zubereitung:

  1. Butter schaumig rühren
  2. Ei hinzugeben und mitrühren
  3. Löffelweise Käse und Backpulver vermischen
  4. Mehl unterrühren
  5. Teig mit etwas Salz und Paprikapulver würzen
  6. Masse in Spritzbeutel füllen
  7. ca. 10 cm lange Stangen auf eingefettetes Backblech spritzen
  8. bei Bedarf: Käsestangen mit Mohn, Kümmel, Sesam oder Paprikapulver bestreuen
  9. Käsestangen im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 15 Minuten backen
  10. genießen mit der Sicherheit, dass die Käsestangen keinen Analogkäse oder unerwünschte Zusatzstoffe enthalten!

nach oben

Weitere Tipps, Tests und Artikel

Warum unser Plastikkonsum schlecht für die Umwelt und unsere Gesundheit ist.

Nachdem es immer mehr Rauchverbote hagelt, greifen junge Menschen zunehmend zu E-Zigaretten und E-Shishas.

Darauf müsst ihr achten, damit die Pille richtig wirkt. Informiert euch über die wirkungsbeeinträchtigenden Mittel.