Ernährungskunde für "Erstis" (3): Meine Überlebensvorräte

Wer sich an diese Liste hält, wird sich gesund und trotzdem preisbewusst ernähren können. Wir gehen dabei von einer normalen Mischkost aus – Allergiker, Vegetarier oder Veganer lassen einfach die nicht passenden Produkte weg oder ersetzen sie durch Alternativen wie Mandelmilch oder Produkte auf Sojabasis

nach oben

Für den kurzfristigen Verbrauch (wöchentlich zu erneuen bzw. zu ergänzen):

  • Vollmilch (zum Trinken, zum Kochen, für den Kaffee)
  • Butter
  • Käse, Joghurt und Quark
  • Vollkornbrot
  • Obst, Gemüse und frische Kräuter der Saison – möglichst viele Produkte aus der Region
  • evtl. frischen Fisch oder etwas Wurst/Fleisch

Mit Ausnahme des Brotes und der Butter sollten die vorab aufgeführten Lebensmittel im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die nachfolgend aufgelisteten Produkte sollten trocken gelagert werden und auch sicher sein vor kleinen Schädlingen (Schädlingssicherheit ist vor allem für Haferflocken, Trockenfrüchte, Reis, Tees und Kräuter ein wichtiger Aspekt). Öle möglichst im Dunkeln aufbewahren.

nach oben

Für den mittel- bis längerfristigen Verbrauch (alle 14 Tage checken, ggf. ergänzen, die weniger haltbaren Packungen nach vorne stellen, die länger haltbaren dahinter):

  • hochwertige Öle (z. B. Olivenöl, Sonnenblumenkernöl oder Walnussöl vor allem für Salate; speziell zum Braten gibt es extra Bratöle)
  • eine kleine Auswahl guter Gewürze (Pfeffer, Chili, süßer Paprika, Kräutersalz mit hohem Kräuteranteil, einige Trockenkräuter wie Oregano, Basilikum und Thymian)
  • passierte Tomaten (als Grundstock für diverse Saucen und Suppen auf Tomatenbasis)
  • Knäckebrot (als Ergänzung zum frischen Vollkornbrot)
  • Honig
  • Marmelade
  • Vollkornnudeln
  • Reis
  • lagerfähige Kartoffeln (kühl und dunkel lagern, am besten im Keller)
  • Trockenfrüchte (z. B. Rosinen, Feigen, Datteln, süße Aprikosen etc. für Müsli oder selbst produzierte Früchteriegel)
  • Haferflocken
  • Tomatenmark und Ketchup
  • vegetarische Brotaufstriche
  • eine kleine Auswahl Teesorten (Kräutertees, Schwarzer Tee, Grüner Tee)
  • einige Konserven für den Notfall (Suppen, Eintöpfe, evt. auch Fischkonserven, Würstchen im Glas oder Corned Beef)
  • Kekse, Schokolade
  • Mineralwasser (Trinkwasser bietet keine hinreichende Versorgung mit Mineralstoffen)

Richtet Euch nach dieser Liste – und Eure Mütter werden bei der nächsten Kücheninspektion äußerst zufrieden sein ;-)

nach oben

Weitere Tipps, Tests und Artikel

Blauer Schwede, Jaune de Doubs, Topinambur oder Ochsenherztomate.

Wer die grundlegenden Tricks der Food-Fotografie beherrscht, muss sich um fehlende Likes auf Facebook keine Sorgen machen. 

Laktosefreie Milch, Käse, Butter oder Kekse: Hübsch verpackt locken diese Produkte in den Supermarktregalen den Verbraucher.