Dein erster Tag im Betrieb – nutze die Gelegenheit, die Weichen zu stellen!

Der optimale Ausbildungsbeginn

Am ersten Tag der Ausbildung kannst du einige wichtige Weichen für die gesamte Ausbildungszeit stellen. Es beginnt natürlich damit, dass du pünktlich kommst und alles dabei hast, was wichtig ist. Ruf am besten einige Tage vor deinem Ausbildungsbeginn im Unternehmen an und frage nochmals nach. Denn nichts wäre blöder, als gleich am ersten Tag zu spät zu kommen oder wichtige Unterlagen nicht dabei zu haben.

Der ganz entspannte Start in den Tag

Die eigentliche Vorbereitung beginnt am Abend davor: Geh früh schlafen, damit du morgens ausgeruht bist. Und lege am besten die benötigte Kleidung schon parat, um am Morgen unnötigen Stress zu vermeiden. Die Kleidung sollte angemessen sein und weder zu lässig noch überkorrekt. Superkurze Röcke, Shorts, Hawaiihemden und Sandalen sind in den allermeisten Betrieben selbst bei 35 Grad im Schatten ein absolutes No-Go. Versuche einfach, dich den Gepflogenheiten deiner Ausbildungsstätte anzupassen. Und damit du wirklich total entspannt in den ersten Tag starten kannst, checke schon einige Tage zuvor die Zeiten von Bus und Bahn – such dir lieber eine frühere Verbindung aus, denn im Berufsverkehr haben auch öffentliche Verkehrsmittel schon mal Verspätung. Falls du mit dem Rad oder mit dem Auto kommst, plane sicherheitshalber die eine oder andere Verkehrsstörung oder sonstige Zeitverluste mit ein.

Den Tag selbst beginne am besten mit einem stärkenden Frühstück und einem prüfenden Blick in den Spiegel. Frauen sollten sich nicht zu aufdringlich schminken und Lippenstift und Eyeliner nur sehr dezent anwenden. Für Männer gilt: Die Haare nicht übermäßig stylen, ein Bart sollte gepflegt sein. Nicht vergessen: Stift und Notizblock einstecken – bei den vielen Eindrücken am ersten Tag schreibt man sich am besten das eine oder andere auf.

Die Ausbildung beginnt - Die ersten Stunden im Job

Bist du dann pünktlich und wohlbehalten im Betrieb angekommen und hast du dich bei deiner Ausbilderin oder deinem Ausbilder gemeldet, hältst du dich am besten an die folgenden Regeln – damit du zum Ausbildungsbeginn alles richtig und nichts verkehrt machst:

  • Wenn du einen Namen oder sonst etwas nicht verstehst – frage am besten sofort nach.
  • Zeige dich offen und interessiert an betrieblichen Vorgängen – stelle Fragen und merke dir die Antworten (Fragen nach Urlaub, Überstundenausgleich und etwaigen Zusatzleistungen deines Arbeitgebers solltest du allerdings nicht gleich am ersten Tag stellen).
  • Gehe auf deine neuen Kolleginnen und Kollegen zu – stelle dich vor, aber dränge dich nicht auf.
  • Was Pausenzeiten und Verhaltensweisen am Arbeitsplatz angeht: Orientiere dich daran, wie es die anderen halten.
  • Wenn du Pause machst, melde dich ab.
  • Am ersten Tag stürmen unheimlich viele neue Eindrücke auf dich ein – mache dir Notizen.
  • Private Handynutzung während der Arbeitszeit ist meistens nicht oder nur eingeschränkt erlaubt – mache dich am besten gleich am ersten Tag mit den entsprechenden Vorschriften vertraut.
  • Sei nicht der erste, der zum Feierabend den PC oder die Maschine ausstellt – und sei auch nicht der erste, der geht.
  • Bevor du gehst, kläre Dinge, die dir unklar sind – und frage sicherheitshalber nach, wann du am nächsten Morgen da sein sollst.

Jetzt kann eigentlich nichts mehr schiefgehen – wir wünschen dir eine supertolle Ausbildungszeit!

nach oben

Weitere Tipps, Tests und Artikel

Ob Kommunikationstheorien, Anatomie, Statistik oder Rechnungswesen: In der Gruppe lässt sich oft besser lernen als alleine.

Wie gehe ich mit den Kunden meines Ausbildungsbetriebs um?

Ausbildungsportrait zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten und zur/zum Kaufmann/Kauffrau Dialogmarketing

Kollegen kann man sich nicht aussuchen – und doch sind sie das beste Team, das Sie haben können